Was übrigens vielen nicht bewusst ist, ist der Unterschied zwischen Steingut und Steinzeug.

Der grundsätzliche Unterschied liegt in der Brenntemperatur,
die bei Steingut deutlich niedriger liegt als bei Steinzeug.
 

Das führt dazu, dass Steingut unglasiert nicht porös bleibt und nicht wasserdicht ist.
 

Darum ist Geschirr aus Steingut grundsätzlich immer glasiert.

Ein Vorteil der niedrigeren Brenntemperatur liegt allerdings darin,
dass sich Steingut aus diesem Grund besonders gut für die Unterglasurmalerei eignet,
denn die Farben behalten bei niedrigeren Temperaturen eher ihre Leuchtkraft.

Allerdings kommt es häufig vor, dass Steingut nach einer gewissen Gebrauchszeit feine
Äderchen in der Glasur aufweist, die daher rühren, dass das Material weiter arbeitet.
Bei Porzellan liegt der Unterschied vor allem in der Härte, die aus Brenntemperatur
und Zusammensetzung resultiert, und in Glasur und Bemalung. Viele Firmen unterscheiden
ihre Erzeugnisse in 1., 2. oder auch 3. und 4. Wahl.

Die genauen Kriterien werden dabei allerdings firmenintern festgelegt und es ist nicht gesagt,
dass 4. Wahl wirklich schlecht sein muss, da die Herstelleransprüche bezüglich Qualität und
Genauigkeit oft deutlich höher liegen, als die der Verbraucher.